Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
yellow_stamp

Deutschland-Katalog Band 3, ab Wiedervereinigung

3 Beiträge in diesem Thema

Hallo Forum und Redaktion,

kann sich jemand von euch vorstellen, "Bund--Deutsche Bundespost--BRD" als abgeschlossenes Sammelgebiet zu katalogisieren und zu einem Ende zu bringen?

Dazu stelle ich mal meine Betrachtung von diesem Thema vor:

Die DDR- und Berlinsammler mußten ab der Wiedervereinigung (gezwungenermaßen) ein neues Sammelgebiet beginnen (oder ganz aufhören ?).
Das wäre ja eigentlich einen neuen Katalog "Deutschland Band 3" wert.
Auf diese Art könnte das "neue Deutschland" doch auch für Händler und Kataloghersteller wieder interessanter sein?
Genauso für Deutschland-Neueinsteiger, die hätten das "alte Zeugs" von den Füßen, wenn auch "Bund-BRD" ganz recht- und katalogmäßig als abgeschlossenes Gebiet betrachtet worden wäre.

Das "neue" Deutschland-Sammelgebiet heißt für mich "Deutsche Einheit" und beginnt mit den gleichnamigen Briefmarken, Nr. 1477-1478 am 03. OKT. 1990.
Die Zeit ab da bis zur Postprivatisierung (Ende vom Briefmonopol 2007) betrachte ich als Umbruchphase mit extrem vielen Neuerungen.
Fast so wie die Gründung vom Deutschen Reich ab 1872  <<< grins >>>

*** Und es wäre eine geniale Möglichkeit, den "Quatsch" mit eigenen Hauptnummern für bildgleiche Selbstkleber abzuschaffen ...

Dann wäre es ziemlich einfach möglich, z.B. bei der "Salzachbrücke" von 2003 (Nr. 2345 und Nr. 2347) Anmerkungen einzubauen.
Bei diesen gleichen Formaten ist der Unterschied zwischen nass- und selbstklebend gut durch vertauschte rot- schwarz- Raster erkennbar. Dadurch variiert die Farbtrennung bei den Flaggen über der Jahreszahl. Selbstkleber sind rechts deutlich roter.

Viele Grüße, Gabi

_1.jpg

_2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

leider gibt es hier im Forum wohl nur noch ganz wenige aktive Mitglieder?

Trotzdem möchte ich kurz die "Umbruchzeit" ansprechen:
1. Jahr 1991: mit MH-27 kamen die ersten selbstklebenden Briefmarken in den Postvertrieb.
2. Jahr 1993: die 5-stellige Postleitzahl wurde eingeführt.
3. Ende 1994: die Briefzentren begannen, die Arbeit aufzunehmen.
4. 2. Quartal 1995: "Deutsche Bundespost" entfällt, "Deutschland" ist nun auf Briefmarken die Landesbezeichnung.
5. Jahr 2002: Einführung vom €URO.
6. ab 2004 gibt es (fast) nur noch Offsetdruck als Drucktechnik

Durch meine "Lehr- und Wanderjahre" in verschiedenen Foren meine ich, dass all diese Neuerungen auch postgeschichtlich "wichtig" sind.
Genauso wäre es natürlich auch toll, wenn in einer Einleitung kurz die erlaubt vorkommenden Stempel angesprochen werden würden ;)

Viele Grüße, Gabi

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Gabi,

Deine Vorschläge haben zwei Aspekte, einmal einen verlegerischen und zum anderen den postgeschichtlichen.

Aus verlegerischer Sicht ist festzustellen, dass der MICHEL Deutschland-Spezial Band 2, der die Nachkriegszeit beschreibt, derzeit 1408 Seiten Umfang hat und durch Neuheiten und den Ausbau des Bestehenden langsam aber sicher immer umfangreicher wird. Das aber noch nicht so schnell, dass eine weitere Teilung bevorstünde. Wenn dies zukünftig einmal erforderlich wird, wäre die deutsche Wiedervereinigung sicher ein geeigneter Termin.

Dieser Termin ist sowohl geschichtlich wie postgeschichtlich bedeutend. Aus meiner Sicht gibt es hier zunächst eine Übergangszeit, beginnend mit der Öffnung der Mauer in den späten Stunden des 9. November 1989 und endend mit dem 31.12.1991, als die letzten Briefmarken der DDR und Westberlins ihre Frankaturgültigkeit verloren. Danach schließt sich die "aktuelle" Zeit an, in der es die von Ihnen aufgeführten Änderungen und sicher noch weitere zu beobachten sind. Hier kann man sicher eine oder auch mehrere interessante Sammlungen anlegen.

Zusätzlich zu Ihrer Aufstellung weise ich hier noch auf einen mich persönlich interessierenden Aspekt hin. Durch die Wiedervereinigung war es vorübergehend möglich, Standardbriefe sowohl nach west- wie nach osteuropäischen Ländern zum Inlandstarif zu senden. Das ist ja seit einigen Jahren vorbei.

Zur Unterscheidung von selbstklebenden und nassklebenden Marken erscheint mir die Zähnung/Stanzung das beste Kriterium, denn bei getrennten nassklebenden Marken sind die Zahnspitzen ausgefranst, wärend sie bei den selbstklebenden glatt sind. Dies zeigen ja auch Ihre Abbildungen sehr gut.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Ausgastaltung Ihrer Sammlung und ich bedanke mich auch für Ihre rege Teilnahme am Forum.

Mit freundlichen Grüßen

Oskar Klan

Chefredakteur

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0