Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sascha Andreas John

Was tun mit Marken 2 Wahl

14 Beiträge in diesem Thema

Hallo

Marken ohne lesbare Stempel, mit kaputtem Gummi, kleinen Zahnfehlern oder mit Falz sind 2 Wahl. Die Frage ist was tun damit? Wegschmeißen oder verschenken an Junge Sammler? Mir bricht immer das Herz wenn ich Marken wegschmeißen muss, aber soll man Jungsammlern 2 Wahl schenken?

Liebe Grüße

Sascha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sascha,

was Dir nicht gut genug ist, das solltest Du auch nicht verschenken.

"Jungsammlern" tust Du damit keinen Gefallen, da sie auf diese Weise keinen Qualitätsstandard entwickeln können.

italker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe es genau wie italker.

 

Wenn die Marken tatsächlich 2. Wahl sind, würde ich sie vernichten.

 

Aber was ist genau 2. Wahl ?

Z. B. , Marken mit Falz oder Falzrest muss nicht 2. Wahl sein.

War es doch ( ganz) früher so gut wie üblich Marken mit Falz ins Album zu bringen.

Beim Stempel sollte man unterscheiden zwischen Bedarf und Gefälligkeit.

Der Stempel aus Gefälligkeit ist zentriert, zeigt also alles, der aus Bedarf sitzt schon mal etwas daneben.

Wie ich oft lese ist alles was aus dem Bedarf kommt gesuchter.

 

 

Ganz klar aber Dinge wie Zahnfehler, Beschädigungen beim Gummi kann man als 2. Wahl bezeichnen und gehört nicht ins Album.

 

Ist aber nur m. M.

 

Wolfgang

bearbeitet von WolfgangD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sascha,

zu Deinen Marken: 1. Reihe: Marken eins und vier: Die Falzreste könnten beim nochmaligen Waschen abgehen; 

                                               Marken zwei und drei sind verfärbt und tatsächlich nicht zu gebrauchen.

                                2: Reihe: Die Irland-Marke hat einen mormalen Bedarfsstempel, also i.O.

                                                die Marke aus Kanada hat einen Wellenstempel, also Bedarfspost. Als Lückenbüßer                          

                                                 immer  geeignet, bis man eine besser gestempelte Marke findet;

                                                 die Marke aus Brasilien ist normal. Das verwendete papier läßt halt keine bessere Zähnung zu;

                                                 die Marken aus Portugal sind i.O. sie entstammen dem normalen Postlauf.

                                                 die Marke aus Ungarn hat einen Gefälligkeitsstempel. Es wird schwer sein,

                                                 Marken mit Bedarsstempeln zu finden.

Also, die Marken in der zweiten Reihe sind durchaus sammelwürdig - bis man sie gegen bessere (schöner gestempelte) Marken tauschen kann.

italiker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei den Abstempelungen muß man immer länderspezfisch denken: in den USA ist der "runde" Teil des Stempels mit Ort und Datum links - damit man besser lesen kann - und der Werbeteil rechts, anders als bei uns. "Killer"-Abstempelungen sind normal.

Nachtrag: Übrigens, Die Türkei-Marke hat eine Sicherheitszähnug. Es ist also keine beschädigte Zähnung.

italiker

post-16705-0-99851100-1412237435_thumb.j

post-16705-0-15862800-1412237463_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In den USA gilt die Regel auch für Sonderstempel.

Und noch ein Killerstempel

post-16705-0-54346800-1412238591_thumb.j

post-16705-0-35173600-1412238651_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit dem länderspezifisch ist ein neuer Gedanke ich hatte mich immer schon gefragt wie man bei US, Canada lesbare Stempel kriegen kann oder auch bei Australien wo die modernen oft gar nicht gestempelt sind, danke für die Hilfe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

Am 1.10.2014 um 18:29 schrieb italiker:

... bis man sie gegen bessere (schöner gestempelte) Marken tauschen kann.

Bei perfekten Stempeln drängt sich mir immer wieder mal der Verdacht einer Gefälligkeitsstempelung auf. Das würde auch ein kapitalens Prachtexemplar wieder in die zweite Reihe der Sammelwürdigkeit rücken.

 

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Entscheidung ist nicht so ganz einfach: Ist es eine Gefälligkeitsabstempelung, wenn ich eine Postsendung am Schalter abgebe und u einen sauberen Stempel bitte? Sicher nicht, denn der Beleg ist ja "echt gelaufen".

italiker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Italiker,

Am 12.12.2016 um 13:31 schrieb italiker:

Ist es eine Gefälligkeitsabstempelung, wenn ich eine Postsendung am Schalter abgebe und u einen sauberen Stempel bitte?

Es ist - sagen wir mal - philatelistisch veranlasst. Es gibt da einige Exemplare, denen man es ansieht. Das ist spätestens dann der Fall wenn nur der Aufgabestempel superextrasauber abgeschlagen ist, weitere Stempel, die während des Postlaufs auf dem Brief angebracht wurden jedoch im Widerspruch dazu stehen. Die Grenzen sind hier fließend - und es muss auch jeder wissen was er sammelt und wo er seine Grenzen zieht. Ganzsachen, die den Postbetrieb und / oder die zeitzlichen Umstände mit mehreren Stempeln dokumentieren sind meine ich am interessantesten.

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt ein klassisches Beispiel, das der philatelistischen Einflussnahme unverdächtig ist, denn damals, vor 1855, sammelte noch kaum jemand Briefmarken.

Das Postamt Abensberg in Bayern führte bei der Ersten Verteilung der Mühlradstempel, die zur Entwertung der Briefmarken dienten, die Nr. 1. Die damaligen Postler in diesem Postamt setzten großen Ehrgeiz ein, um diesen Stempel möglichst klar, aufrecht und mittig abzuschlagen. Schlechte Stempel von diesem Postamt sind aus der damaligen Zeit ungewöhnlich (deswegen aber nicht mehr wert).

Ich möchte nicht ausschließen, dass es auch heute noch Leute gibt, die beim Stempeln ähnlich ehrgeizig sind. Was danach mit einer Postsendung geschieht, ist natürlich eine andere Geschichte.

Mit freundlichen Grüßen

Oskar Klan

Chefredakteur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In meinem Briefmarkenklub gibt es Jemanden, der sein Hobbyzimmer mit Briefmarken tapeziert hat. Leider kenne ich es nur vom Hörensagen. Mit einer Jugendgruppe haben wir einen Stuhl mit defekten Briefmarken beklebt und anschließend mit Lack überzogen. Der sieht sehr schön aus. Für Hobbybastler also noch unbedingt zu gebrauchen. :-)

Viele Grüße

Krokus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0