Gast Harald Z. 2011-11

Schöne Briefe

165 Beiträge in diesem Thema

... da hätte ich auch noch einen schönen aus Bayern zu zeigen ...

post-18154-048026400 1289767719_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keine Reaktion? Nun ja, vlt. ist die schönste bekannte Halbierung Bayerns einigen nicht schön genug - dann vlt. der hier? Es soll ja schlechtere geben ...

post-18154-054351000 1289838023_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keine Reaktion? Nun ja, vlt. ist die schönste bekannte Halbierung Bayerns einigen nicht schön genug - dann vlt. der hier? Es soll ja schlechtere geben ...

Schön sind Deine Briefe allemal! Ich habe gekocht, deswegen keine Antwort.

Schönen Abend,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von Mekka nach Bayern! Das Königreich hatte schon immer einen hohen Stellenwert!

post-16866-016333500 1289844740_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hoffe nicht gekocht vor Wut. :-)

Wenigstens gefällt einem hier was ich einstelle.

Etwas mager ist die Reaktion aber schon hier, oder gibt es keine Bayernsammler mehr auf der Welt?

Nicht zum Abgewöhnen sieht der aus, wenn man Dreierstreifen auf Brief mit seltenem Leitweg mag ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch

post-18154-080187300 1289845463_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hoffe nicht gekocht vor Wut. :-)

Wenigstens gefällt einem hier was ich einstelle.

Etwas mager ist die Reaktion aber schon hier, oder gibt es keine Bayernsammler mehr auf der Welt?

Nicht zum Abgewöhnen sieht der aus, wenn man Dreierstreifen auf Brief mit seltenem Leitweg mag ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Mit Liebe, nicht vor Wut! Ich bin erst 52, arbeite aber seit 2005 wegen meinen Hüften nicht mehr, aber ich koche sehr gerne. Wenn meine Frau von der Arbeit kommt muß die Hausarbeit schon gemacht sein.

Es ist tatsächlich schade, daß es so wenig Reaktionen gibt. Es gibt schöne Briefe die keine Millionen kosten.

Traut Euch nur etwas einzustellen.

Schönen Abend,

bearbeitet von Harald Zierock

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keine Reaktion? Nun ja, vlt. ist die schönste bekannte Halbierung Bayerns einigen nicht schön genug - dann vlt. der hier? Es soll ja schlechtere geben ...

Hallo,

ich bin zwar kein Bayernsammler, mir gefallen die eingestellten Briefe trotzdem. Nur kann man ja nicht auf jedes Bild einen ganzen Roman schreiben.

Viele im Forum verfassen keine Beiträge oder antworten auf die Themen, sehen sich aber schon die schönen Briefe an.

Also ruhig damit weitermachen.

Gruß Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Georg,

Du hast doch bestimmt etwas zu zeigen! Es gibt nicht nur Bayern, Deutschland und Frankreich!

Viele Grüße,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Georg,

Du hast doch bestimmt etwas zu zeigen! Es gibt nicht nur Bayern, Deutschland und Frankreich!

Viele Grüße,

Hallo Harald und Andere,

statt einem Brief kann ich eine Ansichtskarte von meinem Heimatort zeigen. Vielleicht gefällt sie auch.

Anmerkung: Im gezeigten Forstamt arbeitete der Vater von dem Heimatschriftsteller Ludwig Ganghofer als Forstbeamter und Ludwig verbrachte seine Jugendzeit in meinem Heimatort..

Gruß Georg

post-4570-065255500 1289850412_thumb.jpg

bearbeitet von Georg Glaß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Freunde,

ich will euch einmal einen schönen Luftpostbrief zeigen, der anläßlich des Erstflugs von Captn. Ulm für die Etappe Papua angefertigt wurde.

Mit freundlichen Sammlergrüßen,

Rabaul

post-16310-001754000 1289889144_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön,

Hoffentlich kommt von anderen auch noch etwas?

Schönen Tag,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön,

Hoffentlich kommt von anderen auch noch etwas?

Schönen Tag,

Danke, Harald!

Deine Idee ist gut. Eigentlich hat doch jeder einen schönen Brief. Warum ziert man sich, ihn uns zu zeigen ?

Das Einscannen macht doch keine Mühe.

Womit wir schon wieder beim Thema "Mitarbeit im Forum" wären.

Gruß,

Rabaul

bearbeitet von Rabaul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um schöne Briefe zu zeigen gibt es in meinen Augen doch die Bildergalerie. Dort kann man die Bilder auch kommentieren. Das Forum selbst ist in meinem Augen mehr da um zu diskutieren.

Meine schönen Briefe sind in meiner Bildergalerie...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um schöne Briefe zu zeigen gibt es in meinen Augen doch die Bildergalerie. Dort kann man die Bilder auch kommentieren. Das Forum selbst ist in meinem Augen mehr da um zu diskutieren.

Meine schönen Briefe sind in meiner Bildergalerie...

... in die Galerie schauen nicht alle Forumsmitglieder. Wir haben beispielsweise in unseren Internetseiten auch eine Galerie mit Briefen,

Postkarten, Marken und Stempel unserer Sammelgebiete, aber die Resonanz ist nicht überwältigend : http://www.the-papuan-villager.de/ /

siehe: "Galerie / Album". Bitte auch den Ton einschalten.

Es wäre schon einmal interessant zu wissen, ob die Galerie des Forums häufig besucht wird...

Mit freundlichen Sammlergrüßen,

Rabaul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rabaul,

also ich kann von mir behaupten dass ich die Galerie öfters ansehe, mich aber Photos von Ausstellungen und Kilowarenbilder weniger interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Georg,

Ludwig Ganghofer ist mir als Badener auch ein Begriff. Wenn ich die Postkarte betrachte, möchte ich fast meinen, zu jener Zeit war die Kirche noch im Dorf, wie man so schön zu sagen pflegt. Übrigens finde ich alle im Themenabschnitt "Schöne Briefe" ausgestellten Ganzsachen mit der Markenpracht sehr interessant und spannend informativ zu betrachten. Ich bin so begeistert, das ich selbst in meiner Sammlung nachgeschaut habe und siehe da, etwas " B A Y E R I S C H E S " kam zum Vorschein.

Der Brief "von der kön.bayer.Regierung der Oberpfalz und von Regensburg" in seiner vollständigen Erhaltung glänzt in seinem Innenteil mit dem Satz:

"Im Namen seiner Majestät des Königs..." Er wurde am 13.12....verfasst, das Datum und der äussere K2 Stempel von Regensburg sind nicht klar ersichtlich.

Ich warte auf weitere schöne Briefe.

Gruss Stephan Schmid

post-1116-011905500 1289916450_thumb.jpg

post-1116-054594500 1289916467_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephan,

das ist auch eine schöner Brief den du uns zeigst.

Da habe ich auch noch etwas gefunden was einen Bezug zu Bayern hat und zwar eine Entlassungsurkunde von einem Verwandten meiner Vorfahren von der Königlichen Bayerischen Armee datiert vom 7. März 1860.

Ich zeige diesen Brief deshalb, da hier ein Schönschreiber am Werk war, der die Sütterlinschrift noch beherrschte, so sauber wie das heute wohl nicht mehr vorkommt.

Das zweite Bild ist die Übersetzung, da die wenigsten die deutsche Schrift noch lesen können. Ein Briefkuvert dazu habe ich leider nicht.

Gruß Georg

post-4570-096724400 1289928015_thumb.jpg

post-4570-095033300 1289928031_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephan Schmid,

schön, noch mehr bayerisches hier zu sehen. :-)

Der Terminus "Im Namen seiner Majestät des Königs" ist aber praktisch allen Dienstbriefen zueigen gewesen, weil die damaligen Beamten auf den König und nicht auf den Staat Bayern vereidigt waren und daher alle Officialschreiben auch immer im Namen des jeweiligen bayerischen Königs erfolgen mussten.

Hallo Georg Glaß,

schön, auch von dir bayerisches zu sehen. Darf ich eine kleine Korrektur anbringen? Sütterlin gab es damals nicht. Diese Schrift wurde erst gegen 1915 von Preußen (Dt. Reich) ausgehened an den Schulen eingeführt. Was du meinst und deine Urkunde aufweist ist/war die deutsche Kurrentschrift, die es seit ca. 1520 gab (wenngleich sie damals noch etwas anders aussah).

Damit wir hier den Dritten im Bunde sehen können, zeige ich mal eine Rosine aus München von 1874 nach Italien.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

post-18154-081562600 1289932814_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hier habe ich noch eine Postkarte vom Königreich Bayern.

Gruß Georg

post-4570-071451700 1289934217_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun will ich auch einmal etwas zeigen.

Dieser Brief ist evtl. nicht so schön wie die, welche bisher gezeigt wurden, aber was mich

so interessiert sind jede Art von Stempel.

Zwar gibt es auch heute noch Zusatzstempel, aber bestimmt nicht in der Art wie der hier gezeigte.

Ich habe noch einige zur Auswahl.

post-16269-012489500 1290016962_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diesmal habe ich zwei Briefe von meinem rumänischen Tauschpartner, für mich besonders schön, da ja Rumänien auch mein Sammelgebiet ist.

Gruß Georg

post-4570-050306000 1290020430_thumb.jpg

post-4570-038673400 1290020444_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

die Ganzsache von Wolfgang mit diesem Stempel hat mir im Zeitalter der Globalisierung einiges zu denken gegeben. Solche Stempel, - neutral betrachtet - erhalten eine andere Bedeutung als in der Zeit, in der sie tatsächlich gegenwärtig wirkten. Echt klasse. Die 12 Pfennig Hindenburg Marke erhält dadurch einen besonderen Stellenwert.

Aus Georgs rumänische Ausstellungsstücke finde ich sehr malerisch. Ich denke da an die Karpaten und das Wild, das dort lebt und nichts weiss von unserer hektischen, schnelllebigen Zeit.

Motiviert von diesen beiden Beiträgen möchte ich noch einmal das Thema Bayern hervorrufen und dies mit dem Thema Rumänien kombinieren.

Am 16. August 1896 zu Hof in Bayern verfasste im Gasthaus Lamm ein Geologe diese Poskarte Nr. 96 mit Zusatzfrankatur Bayern Michel Nr. 61 (5 Pfennig) nach Ramnicu Valcea in Rumänien. (Diese Ortschaft lag in der Walachei in Südrumänien und trug die deutschen Namen Wultsch oder auch älter "Königsberg".) Die Gesamtfrankatur betrug demnach 10 Pfennig. Durch Wultsch fliesst übrigens ein Zufluss der Donau, der Olt (daher auch der geläufige Namen Oltenien). Der Name Ramnicu Valcea ist slawischen Ursprungs und bedeutet soviel wie "am Weiher im schönen Tal".

Der Brief geht an einen Herrn Redlich, einen Docenten einer Hochschule in Leoben. Dies ist die zweitgrösste Stadt in der Steiermark und dort ist der Sitz der Montanuniversität Leoben. Dies ist Österreichs einzige Universität für das -Berg- und Hüttenwesen und wurde 1840 gegründet.

Der Empfänger des Briefes war also ein Dozent jener Hochschule, der gerade zu Studienzwecken in der Walachei weilte und der Absender beschreibt auf der Rückseite seine Forschungsergebnisse seiner Studien im bayerischen Fichtelgebirge.

Auszug: "...und überhaupt ist die Geologie des Fichtelgebirges nicht leicht zu studieren, da die Aufschlüsse mangelhaft sind. Soviel aber ist zu sehen, das die Verhältnisse ähnlich sind wie in Mähren, wo die Schalsteine bekanntlich von Devonatialen eingeschaltet sind..."

Ein Hotel "Lamm" in Hof habe ich übrigens nicht gefunden...vielleicht kann da ein Bayern-Kenner aus Hof Aufschluss darüber geben.

Grüsse

Stephan Schmid

post-1116-017030400 1290028667_thumb.jpg

bearbeitet von Stephan Schmid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...

Dieser Brief ist evtl. nicht so schön wie die, welche bisher gezeigt wurden, aber was mich

so interessiert sind jede Art von Stempel.

Zwar gibt es auch heute noch Zusatzstempel, aber bestimmt nicht in der Art wie der hier gezeigte.

...

Bei Deinem Stempel handelt es sich um den Maschinen-Serienstempel Bochmann-Nr. 136, Betriebsart A, verwendet von 1933 bis 1936 in 96 Postorten. Zu diesem Stempel gibt es noch ein Pendant mit einer kleinen Textabweichung "Brecht Arbeitsnot kauft Deutsche Waren" und dem zusätzlichen Bild eines Eichenastes mit einer Eichel. Er hat die Bochmann-Nr. 135, Betriebsart Bd, und wurde in 22 bayrischen Orten von 1933 bis 1935 verwendet. Die Frankatur für den Brief bis 20 g Gewicht besteht aus einer Marke zu 12 Pf. aus dem Satz "Deutsche Kolonialforscher" aus dem Jahr 1934, MiNr. 542y.

Mit besten Sammlergrüßen

Concordia CA

post-16087-017772500 1290030880_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Concordia CA

Danke für die ausführliche Beschreibung.

Ich glaube, ich werde mich etwas genauer mit den Stempeln beschäftigen müssen.

Scheint interessanter als ich dachte.

Grüsse

Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden