italiker

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.598
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

10 User folgen diesem Benutzer

Über italiker

  • Rang
    Alteingesessen

Sammelgebiete und Interessen

  • Meine Briefmarkengebiete
    Bund, Berlin, DDR, Österreich, USA
  • Weitere Sammelhobbies
    Postleitzahlen, Belege, Briefzentren (Stempel),
  • Ich suche
    s.o.
  • Ich biete
    s.o.

Persönliches

  • Familienstand
    In fester Partnerschaft

Profilinformationen

  • Homebase
    Köln (D)
  • Land
    Deutschland
  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

32.718 Profilaufrufe
  1. Die modernen gestanzten US-Marken lassen sich kaum noch ablösen, da die Gummierung sich nicht von den Marken löst. Ich bin dazu übergegangen, die Marken auf Papier zu lassen, das ich knapp abschneide. Diese Praxis ist jedoch nicht zufriedenstellend, da sie nur funktioniert, wenn ausschließlich die betreffende Marke aufgeklebt ist. Bei Mischfrankaturen ist ein Zuschneiden oft nicht möglich, wenn die Marken ganz eng aneinander aufgeklebt sind. Hat Jemand einen Vorschlag, wie das Problem einfacher zu lösen ist? italiker
  2. Das ist ein Stempel aus der ehemaligen DDR. Es dauerte ja einige Zeit, bis die PLZ der DDR und der BRD zu einem einheitlichen System zusammengeführt worden sind. Vorher gab es einige PLZ doppelt. Die aus der DDR sind an der Stellung der PLZ (oben) zu erkennen.
  3. Hallo Kaiser, aus Deinem Beitrag glaube ich zu ersehen, dass Du Dich bisher noch kaum mit Briefmarken beschäftigt hast. Das Erkennen von Wasserzeichen kann bei manchen Marken (fast) zu einem Ratespiel geraten - trotz Einsatz des Signoscope von SAFE. Wenn ich dann zu wählen habe, welche Marke es denn sein könnte, wähle ich grundsätzlich die billigere Marke.
  4. Ja, das ist halt die Frage: nimmt man "beschädigte" Marlen als Lückenfüller auf, oder nicht. Bei Spitzenwerten würde ich das vielleicht machen, aber bei Massenware??
  5. Die Postverwaltungen wollen schließlich prüfen, ob die Frankatur ausreichend ist. "Geheime" Kennzeichen auf den Marken helfen dabei.
  6. Ich habe ein Konvolut von Marken aus Deutschland erworben. Etliche Marken des Dt. Reiches aus der Inflationszeit trugen auf der Rückseite die MICHEL-Nummer mit Bleistift. Für mich sind diese Marken beschädigt. Auch mit vorsichtigem Radieren kriegt man nicht alles weg, bzw. beschädigt die Marke. Ich habe sie also im Papierkorb entsorgt.
  7. Ja Krokus, wenn wir halt in die Zukunft blicken könnten. Bei den US-Marken habe ich die Marken auf Papier gelassen. Da das nicht so schön aussieht habe ich habe vor einigen Jahre meine US-Markensammlung beendet und komplettiere nur noch. Bei den heutigen deutschen Marken habe ich noch keine Veränderung farblicher Art bemerkt. Im Wasserbad lassen sie sich eigentlich problemlos vom Papier ablösen. Die Bundespost hat eine wasserlösliche Schicht direkt auf die Marke aufgetragen, so dass sich diese ablöst während die eigentliche Klebeschicht auf dem Papier haften bleibt - so habe ich mal irgendwo gelesen. italiker
  8. Nochmal ein Brief aus Ungarn: Weil der Platz auf der Vorderseite nicht ausreichte, wurde eine Marke auf der Rückseite platziert. italiker
  9. Den Aufdruck "Firma erloschen" habe ich ja noch nie gesehen. Da frage ich mich doch, wie viele Aufdrucke hält die Post denn vorrätig?? italiker
  10. Danke Rüdiger für die Antwort. Es gibt wohl noch sehr viele Dinge im Postalltag (wobei ich Bombenangriffe nicht als Alltag bezeichne will!), die ich noch nie gesehen habe. italiker
  11. Kann jemand Näheres zu diesem Postformular sagen: Eilauftrag zur Prüfung einer Postanschrift. Auf der Rückseite ist eine kleine Fundstelle: "StdW 4306 43" Könnte es auch ein Wehrmachtsformular aus dem Jahr 1943 sein?? Ich bin gespannt. italiker
  12. Ich will mal wieder einen Brief zeigen: Im Jahr 1997 ging dieser Brief aus Ungarn (Szeged) in die USA (Houston); frankiert mit vier verschiedenen Briefmarken.
  13. Der online-Katalog funktioniert nicht. Es gibt keine Reaktionen, wenn man versucht z.B. ein Land, einen Zeitraum oder ein Motiv auszuwählen: alles tot. Ich weiß, dass sowas meist am Wochenende passiert, aber vielleicht gibt es ja doch auch da einen Pannendienst? Viele Grüße italiker
  14. Die Entscheidung ist nicht so ganz einfach: Ist es eine Gefälligkeitsabstempelung, wenn ich eine Postsendung am Schalter abgebe und u einen sauberen Stempel bitte? Sicher nicht, denn der Beleg ist ja "echt gelaufen". italiker
  15. Da wurde ein Brief in Stuttgart am 07.06.1973 mit einer Heinemann-Marke und einer 10 Pfg-Marke von 1948 frankiert. Und was ist passiert?? Gar nichts, der Brief lief durch die Stempelmaschine und wurde auch ordnungsgemäß zugestellt. italiker