Melanie Baumann

Redaktion
  • Gesamte Inhalte

    153
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

11 User folgen diesem Benutzer

Über Melanie Baumann

  • Rang
    Redakteurin

Profilinformationen

  • Vorname
    Melanie
  • Wohnort
    Unterschleißheim
  • Homebase
    München (D)
  • Land
    Deutschland
  • Geschlecht
    Verrate ich nicht

Persönliches

  • Familienstand
    Keine Angaben
  1. Hallo Reintjedevos, danke für den Hinweis - wir haben die Marke nochmals überprüft, sie ist tatsächlich eindeutig im Offsetdruck ausgeführt. Die Postankündigung aus dem Jahr 1992 hingegen schreibt "Mehrfarben-Rastertiefdruck". Eine Korrektur für die nächsten MICHEL-Deutschland-Ausgaben wird vorgenommen! Viele Grüße i.A. Melanie Baumann
  2. MICHEL-Junior 2017 in Satz gegeben

  3. Hallo Stefan, in der MICHEL-Rundschau Nr. 10/2015 ist folgender Artikel zu dieser Frage erschienen: "Ein Balken – zwei Balken? Recht ungleiche Zwillinge hat ein aufmerksamer Sammler kürzlich aus der Post gefischt: gleiche MICHEL-Nummer, gleicher Ausgabeanlass, gleiches Motiv – und doch scheinbar völlig verschiedenen Rahmenzeichnungen! Links im Bild sehen wir Bund MiNr. 3070 mit 4 mm breitem weißem Balken links der Zeichnung (so ist sie auch im MICHEL-Katalog gelistet), rechts im Bild hingegen je 2 mm breite Balken links und rechts der Zeichnung. In der MICHEL-Tagespost haben wir inzwischen ebenfalls beide Varianten gefunden, weitere Sammler haben angefragt. Das Phänomen scheint also nicht allzu selten zu sein. Was steckt dahinter? Herr Zerbel, Druckexperte und Beauftragter der Deutschen Post für Sammleranfragen, erklärt uns die Hintergründe: Bei der Produktion der Rollenmarke kam es zu einer Rechtsverschiebung des Perforationswerkzeuges – damit weisen die Marken links nicht die volle Breite ihres Balkens auf, dafür aber rechts Teile des Balkens ihrer Nachbarmarke! Der Fehler wurde nicht sofort erkannt, immerhin sind bei anderen Postwertzeichenausgaben derselben Zeit zwei Balken der Normalfall. Es wurde wohl tagelang mit verschobenem Zähnungswerkzeug weiterproduziert. Entgegen dem ersten optischen Eindruck stehen wir hier also keineswegs vor einer Zeichnungsvariante. Nüchtern betrachtet ist der „zweibalkige“ Zwilling schlicht und einfach verzähnt, allerdings nicht auffällig quer durch das Markenbild, sondern schön heimlich entlang des rechten Markenrandes – nur eben weiter rechts. Leser des MICHEL-Abartenführers wissen, dass verschobene Perforationen den Produktionszufällen zugerechnet und nicht katalogisiert werden. Aber normalerweise sind Verzähnungen auch bei weitem nicht so häufig wie diese. Es ist abzusehen, dass eine große Zahl Sammler mit dem Phänomen konfrontiert werden und im Katalog Rat suchen wird. Wie sieht unsere Lösung aus? Typenunterschiede in der Hauptkatalogisierung wären schon von der Sache her falsch – am besten erscheint also eine Fußnote, die die Hintergründe erläutert und Hinweise auf eventuelle Aufschläge gibt. Lesen Sie mehr im MICHEL-Deutschland-Spezialkatalog 2016... MICHEL-TIPP Wäre nicht die MiNr. 3070 mit zwei Balkenvarianten aufgetaucht, vielleicht hätten wir uns die Frage nie gestellt – nun stellt sie sich aber wie von selbst: Wozu eigentlich weiße Balken auf Briefmarken?? Der Grund ist keineswegs ein ästhetischer, sondern ein technischer. Die Briefsortieranlagen müssen die Fluoreszenz einer Marke gut erkennen können, um die Post weiterzuverarbeiten. Dunkle Druckfarbe kann die Fluoreszenz jedoch verdecken – wie gut, wenn dann so ein heller Balken im Dunkeln leuchtet..." Mit freundlichen Grüßen i.A. M. Baumann
  4. Wie jedes Jahr war MICHEL wieder zur Prüfertagung vom 17. bis 19. April eingeladen, und wir konnten diskutieren und knifflige Fragen stellen! MICHEL bedankt sich herzlich dafür, dass der BPP sein Wissen mit der Katalog-Redaktion teilt.
  5. Herr Gerald Schwarz hat die MICHEL-Redaktion viele Jahre lang fachmännisch unterstützt in den Sammelgebieten Markenheftchen Bayerns, des Deutschen Reiches, der Kolonien, des Saargebietes und Danzigs. Die Deutschland-Redaktion dankt Herrn Schwarz herzlich. Wir werden ihn nicht vergessen.
  6. Kaum ist der Deutschland-Spezial 2015 druckreif, beginnen die Arbeiten am Spezial 2016! Und natürlich auch am Deutschland-Katalog 2015/16...

  7. Bald ist es soweit - der Deutschland-Spezial 15 ist druckreif!

    1. Melanie Baumann

      Melanie Baumann

      Erscheinungstermin für beide Bände: 10.04.2015

  8. Hallo Georg, danke für die Mitteilung - das Problem betrifft ausschließlich den Online-Katalog. Hier war die Darstellung in der Datenbank falsch, auf der der Online-Katalog basiert. Der Fehler wurde inzwischen behoben; bei der nächsten Datenaktualisierung sollte die Zuordnung der Klischeezeichen dann stimmen!
  9. Hallo Didi, Plattenfehler können unter folgenden Voraussetzungen in den MICHEL-Deutschland-Spezial-Katalog aufgenommen werden. Wenn sie bestätigt sind. Auf diese Weise vermeiden wir, Fälschungen und Druckzufälligkeiten in den Katalog aufzunehmen. Plattenfehler werden – je nach Sammelgebiet – vom BPP, von einer forschenden ArGe oder vom Beauftragten der Deutschen Post AG als solche bestätigt. groß und deutlich genug sind. Plattenfehler sollen mit bloßem Auge gut erkennbar und auffällig sein. Hier erfolgt also auch eine Selektion nach Deutlichkeit. Die von Ihnen beschriebene Abweichung der Berlin MiNr. 772 wurde uns bisher nicht gemeldet, eine Echtheitsbestätigung liegt uns nicht vor. Da Herr Zerbel, Beauftragter der DP, nur für Bund/Euro-Zeitraum Bestätigungen ausstellt, sind Ihre Ansprechpartner die Prüfer des BPP. Adressen siehe Anlage in den MICHEL-Katalogen oder auf www.bpp.de Die Beurteilung nach Größe und Deutlichkeit erfolgt durch die MICHEL-Redaktion - hierzu benötigen wir unbedingt die Vorlage eines hochauflösenden Scans oder der Originalmarke. Ich wünsche Ihnen auch weiterhin viel Freude beim Sammeln!
  10. Herr Dr. Gerd Beckmann hat sein Amt als Ansprechpartner der Bundesstelle Forschung des BDPh niedergelegt. Anschriften von Arbeitsgemeinschaften und Motiv-/Thematikgruppen sind ab sofort zu erhalten bei: Rainer von Scharpen, Tucholskyweg 5, 55127 Mainz, Tel. (0 61 31) 7 17 27, E-Mail: rainervonscharpen@t-online.de
  11. BPP-Prüfer Tilo Rismondo unterbricht seine Prüftätigkeit (Prüfgebiete: Sachsen, Österreich) bis zum 30. April 2014.
  12. Neuer Vorstand des BdPh gewählt Im Rahmen des 113. Deutschen Philatelistentages in Heidenheim an der Brenz vom 11. bis 13. Oktober 2013 wurde während der Hauptversammlung des Bundes Deutscher Philatelisten am 12. Oktober ein neuer Vorstand gewählt: Das Amt des Präsidenten übernimmt Herr Uwe Decker, das des Vizepräsidenten Herr Alfred Schmidt. Der neue Schatzmeister ist Herr Michael Fukarek, Beisitzer sind Frau Helma Janssen und Herr Thomas Höpfner. Der bisherige Präsident Herr Dieter Hartig wurde zum Ehrenpräsidenten des BdPh ernannt. MICHEL bedankt sich herzlich für die Einladung zu einem sehr gelungenen Philatelistentag – es war schön, wieder dabei zu sein! Anbei ein paar Impressionen. MICHEL
  13. Hallo Richard, nachweislich gestohlene Makulatur sollte im Katalog nicht gelistet bzw. bewertet werden. Für Bund MiNr. 2029 U ist jedoch (nach dem Wissensstand der Redaktion und des BPP) kein solcher Nachweis erbracht. Die 2029 U wird auch weiterhin befundet. Bei dieser Informations- und Sachlage erfolgt keine Streichung aus dem Katalog.
  14. Hallo Richard, danke für den Hinweis - ein waagerechtes Paar der DR MiNr. 268–273 ist natürlich keine Abart, schließlich wurden die Marken regulär in Bogen und Rollen (außer MiNr. 273) hergestellt! Die 272/272 wird für die nächste Ausgabe des MICHEL-Deutschland-Spezialkataloges gestrichen.
  15. Am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr, als das erste MICHEL-Sammler-Seminar in Eching zu Ende geht, sind sich alle einig: Das war ein tolles Erlebnis – persönlich wie philatelistisch! „Am 16. und 17. November 2012 besuchte ich in Eching das MICHEL-Sammler-Seminar“, schreibt ein begeisterter Briefmarkensammler an die Philatelistische Akademie Bayern, Organisator der Veranstaltung im Herbst letzten Jahres. „Das Seminar gefiel mir sehr, konnte ich doch durch die verschiedenen Beiträge (...) wertvolle Anregungen gewinnen.“ „Es war für mich ein sehr schönes Erlebnis, über mein Hobby mehr zu erfahren und verschiedene Ansichten zu hören“, meint ein anderer Teilnehmer. So oder ähnlich urteilten die Besucher des Seminars. Ein erfreulicher Anreiz für die Philatelistische Akademie Bayern und für MICHEL, auch dieses Jahr ein gemeinsames MICHEL-Sammler-Seminar anzubieten. Immerhin hat die Förderung der Philatelie bei beiden Unternehmen langjährige Tradition: Die Philatelistische Akademie engagiert sich seit nunmehr über 30 Jahren für die Weiterbildung von Briefmarkensammlern durch Fernkurse. Sie vermittelt fachliches Wissen und gibt Anregungen, wie das lehrreiche Hobby noch besser strukturiert werden kann. MICHEL ist der ideale Partner: Seit mehr als 100 Jahren sind die MICHEL-Sammler-Kataloge unverzichtbare Nachschlagwerke für Philatelisten – auch sie vermitteln Fachwissen und helfen, das Hobby zu strukturieren und Ordnung in die Sammlung zu bringen. Und so freuen sich die Philatelistische Akademie Bayern und der Schwaneberger Verlag, alle Briefmarkensammler, die mehr wissen möchten, zum zweiten MICHEL-Sammler-Seminar einzuladen. Stattfinden wird es wieder im Herbst, am Freitag den 15. und Samstag den 16. November 2013. Wir beginnen die Veranstaltung mit einer deftigen bayrischen Brotzeit am Freitag um 13 Uhr im Hotel und Gasthof Huberwirt in Eching bei München. Danach geht’s mit dem Shuttlebus direkt zu MICHEL ins Verlagshaus in Unterschleißheim. Dort besuchen Sie alle Abteilungen, die an der Entstehung der MICHEL-Kataloge beteiligt sind: Sie schauen den Neuheiten- und Katalogredakteuren über die Schulter, sie bekommen einen Einblick in die Arbeitsabläufe in der Satz- und Bildbearbeitungsabteilung und können mit unseren Experten über die elektronischen Produkte diskutieren. Nach der Verlagsführung haben Sie Gelegenheit, nach Herzenslust im MICHEL-Shop zu stöbern – vielleicht wartet dort das eine oder andere Wunschprodukt auf Sie. Zurück im Hotel erfahren Sie mehr über das Kursangebot der Philatelistischen Akademie, bevor wir uns gegen 19 Uhr zum Abendessen treffen. Um 20:30 Uhr beginnt dann die Gesprächsrunde mit MICHEL direkt im Hotel: Alles, was Sie von MICHEL wissen möchten, können wir hier im persönlichen Gespräch erörtern und diskutieren. Am nächsten Tag beginnt das Programm um 9 Uhr mit einem Fach-Vortrag von BPP-Präsident Christian Geigle zum Thema „Gegen Fälscher und Betrüger – die Prüfer im Dienste der Philatelie“. Wie schütze ich mich am besten vor Fälschern? Was tue ich, wenn ich tatsächlich auf eine Fälschung hereingefallen bin? Wie verhalte ich mich im Umgang mit Prüfern, Händlern und schwarzen Schafen? Was verbirgt sich hinter dem angeblichen „Schnäppchen“? Das alles erfahren Sie in diesem umfassenden Vortrag. Nach einem deftigen Weißwurst-Essen führt Sie MICHEL dann in die „Geheimnisse“ der richtigen Farbbestimmung ein. Sie erfahren, welche Materialien Sie für die Farbbestimmung einer Marke benötigen, auf was Sie bei der Farbbestimmung achten müssen und wie Sie dabei vorgehen. Konkrete Arbeitsbeispiele mithilfe des MICHEL-Farbenführers verdeutlichen die Hintergründe, und jeder Seminarteilnehmer erlebt live, wie spannend Farbbestimmung sein kann! Die Exemplare des MICHEL-Farbenführers und die Tageslichtlampen, mit denen wir im Seminar arbeiten, bieten wir Ihnen nach Ende des Kurses übrigens kostengünstig zum Kauf an – wenn Sie also noch nicht mit dem nötigen Arbeitsmaterial ausgestattet sind, haben Sie hier eine gute Gelegenheit, die Lücke zu schließen. Im Anschluss zeigen wir Ihnen anschaulich die Vielfältigkeit und Faszination der digitalen Sammlungsgestaltung und -verwaltung. Wer sich also für unsere elektronischen Produkte interessiert, oder konkrete Fragen zur Anwendung hat, ist hier an der richtigen Adresse. Wenn Sie Lust auf das MICHEL-Sammler-Seminar bekommen haben, melden Sie sich bei uns an, es sind noch Plätze frei. Eine Mitgliedschaft in einem Verein oder in einer philatelistischen Vereinigung ist keine Voraussetzung für die Teilnahme! Kontakt: Philatelistische Akademie Bayern e.V., Geschäftsstelle (kommisarisch): Hans W. Hohenester, c/o Schwaneberger Verlag GmbH, Postfach 1236, 85702 Unterschleißheim, Tel.: 089 / 32393-221, E-Mail: sekretariat@michel.de Übrigens: Der Teilnehmer mit dem weitesten Anreiseweg kommt aus Südafrika zu uns nach Eching und Unterschleißheim. Wir freuen uns also auf Gäste aus Deutschland und Übersee! MICHEL