Volker Zimmermann

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    242
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

6 User folgen diesem Benutzer

Über Volker Zimmermann

  • Rang
    Öfter hier

Profilinformationen

  • Vorname
    Volker
  • Homebase
    Kaiserslautern (D)
  • Land
    Deutschland
  • Geschlecht
    Männlich

Sammelgebiete und Interessen

  • Meine Briefmarkengebiete
    Bergedorf, Grossbritannien Klassik, Bayern Klassik, Sachsen
  • Meine Briefmarkenmotive
    Queen Victoria, Ziffern im Quadrat und sächsische Könige
  • Arbeits-gemeinschaften
    FgGB, Bayern (klassisch), Sachsen, S-H
  • Ich suche
    Bergedorf Belege zur Postgeschichte.
    Briefe aus GB auf den Kontinent (bis 1876)

Persönliches

  • Familienstand
    Keine Angaben
  1. Hallo Wolfgang, ich gehe mal davon aus, dass beim Mitgliedsnamen "Redakteur" angezeigt wird, wenn die betreffende Person Mitglied der Michel-Redaktion ist. Ich bin bass erstaunt und kann Spieler nur zustimmen. Bei einen Redakteur bei der Bäckerblume würde ich die Antwort noch verstehen. VZ
  2. Hallo Borrocido, kannst Du Deinen kurzen Einwurf kurz begründen?
  3. Bernhard, was Du schreibst ist so nicht richtig. Ich habe auch an Tippex gedacht, das so geschrieben und zwar ohne den Grundton des Besitzes einer einzigen Wahrheit.
  4. Hallo Georg, ich denke, dass die 6 Filler Marke einfach nur einen schlecht geklebten Falz hat, der oben etwas heraus schaut. Wässern (wenn die Ausgabe nicht wasserempfindlich ist), trocken und pressen sollten Abhilfe schaffen.
  5. Aus dem, was da oben steht kannman nicht schlau werden, es ist kein postalischer, sondern ein privater Vermerk des Senders, oder des Empfängers. Du schreibst, dass der Brief nicht schlecht aussieht. Ich sehe Flecken in einer Marke, eine Randklebung oben, mit den daraus folgenden starken Zahnmängeln, einen nicht schön abgeschlagenen Stempel und zu guter letzt eine Falte im Brief. Ist die Marke, oder die Destination etwas besonderes, dass man den Brief aufhebt?
  6. ... weil es genau seiner Persönlichkeit entspricht.
  7. In dem verlinkten Artikel wird das Verfahren doch gut dargestellt und an den gezeigten Marken sit es auch gut erkennbar. Letztlich ist und bleibt es ein Hochdruckverfahren und damit Buchdruck. Für den Michel reicht es, für 90% der Sammler auch (die wollen gar nicht mehr wissen). Und wem nach mehr Wissen dürstet, der hat Fachliteratur, da steht es beschrieben. Alles ist gut, Volker
  8. Hallo Swen, hallo Biene, ich habe ursprünglich (wegen des Glanzes) auch an Tippex gedacht. Stereos hat scheinbar das Interesse verloren, er könnte das ganz leicht auflösen, indem er noch mal drauf schaut. Schöne Grüße, Volker
  9. Hallo Rein, ohne Die Subtypen-Diskussion vollständig nachzuvollziehen möchte ich Dir eventuell einen Erklärungsversuch geben. Der Michelkatalog hat sich über viele Jahre entwickelt und (und das ist der Knackpunkt) für Michel ist eine einmal vergebene Nummer fast so etwas wie eine heilige Kuh. Das ist grundsätzlich erst mal positiv, steckt dahinter doch der Wunsch, dass bei Händlern, Auktionatoren und Sammlern möglichst eine einmal vergebene Nummer auch in 20 Jahren noch die gleiche Marke beschreibt. Das ist insofern sogar zu verstehen, dass Michel ein Katalog ist. Der Michel Spezial ist kein Handbuchersatz für den spezialisierten Sammler und das zu verlangen ist auch falsch. Ich bin mir nicht sicher, in wie weit Deine hier erscheinende Artikelserie zu den Germania-Typen etwas grundsätzlich neues darstellen, oder für die Mitglieder der entsprechenden Arge und auch für unabhängige Germania-Spezialisten nicht schon lange bekannt sind. Ich kenne solche Diskussionen auch aus dem Sammelgebiet Bayern, Umfeld dort sind die Platten der MiNr. 1 und 2. Stanley Gibbons ist bei den Nummern viel pragmatischer. Der Spezialkatalog zu den ersten 100 Marken von GB ist satte 500 Seiten dick und hat eine völlig andere Nummerierung als der normale Katalog. Aber auch der Stanley Gibbons hat bei weitem nicht die Qualität der Handbücher in GB. Zu den Hauptnummern 1 Penny Marken schwarz, bzw. rot und den 2 Penny Marken gibt es ein Werk mit rund 4000 Seiten. Viele Grüße, Volker
  10. Rein, wenn Du das Forum her mit Deinen Beiträgen unterstützen möchtest ist das gut. Aber warum schreibst Du diese Artikel identisch in einem weiterem Forum, mit dem Effekt, dass dort Antworten bekommst und hier nur der Link auf's andere Forum als Antwort kommt? Ich habe geschrieben, dass ich hier Fragen beantworte, die zu Themen sind, von denen ich etwas verstehe. Dazu stehe ich auch. Wenn hier wieder ein eigentlich allseits bekannter Troll loslegen darf. Dann gilt das natürlich nicht. Denn dann wird jeder ernste Beitrag von mir hier sowieso nur verunglimpft. Volker P.S. Es st langsam an der Zeit, das die erste Lobeshymne auf Deine Beiträge kommt. Die lautet dann in etwa so: Rein, Du bist der einzige, der was philatelistisches schreibt. Mach weiter so, ignorier einfach die Herren aus Deutschland." So, oder so ähnlich wird es klingen.
  11. Hallo Bernhard, um Dir als Themenstarter zu antworten. Nein, es ändert sich nichts. Lass dem Forum noch eine Woche Zeit, dann wird unser spezielles Mitglied wieder "BITTE SACHLICH BLEIBEN". Volker
  12. Hallo Fandango, wieso habe ich das Gefühl, dass ich Dich aus diesem Forum kenne?
  13. Hallo Rein, kannst Du noch sagen, worum es hier im Thema geht? Was sind Key und Duty Platten?
  14. Hallo Rein, wenn die Michel Leute jetzt aktiver geworden sind, so ist das das wichtigste, was sie machen können. Weil, wenn sie hier aktiv sind, sehen sie auch endlich wer hier was schreibt. Da was jetzt passiert ist, ist dass was einige Mitglieder schon lange gefordert haben. Ich werde meine Konsequenz ziehen und mein Wissen zu den Themen, von denen ich etwas verstehe, einbringen. Sollte es hier wieder losgehen, weil irgend eine Maja, Harald, oder Heinrich wieder rumpöbelt werde ich wieder nur zum Vergnügen lesen. Volker
  15. Hallo Heinrich, das ist ein Wort und das bestätigt, dass in den USA Ganzsachenausschnitte gesammelt werden. Mit der Suchfunktion wird man auch einen Beitrag finden, das Ganzsachenausschnite natürlich auch von Stempelsammlern genommen werden, wenn es den Stempel lohnt. Ergänzen kann man auch, dass es wenige Ganzsachenausschnitte im Sammelgebiet Altdeutschland gibt, die einige Sammler in die Sammlung aufnehmen, weil sie als komplette Ganzsache zu teuer sind.