Norbert Kaschek

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    31
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Norbert Kaschek

  • Rang
    Neu hier
  • Geburtstag 13.11.1948

Profilinformationen

  • Vorname
    Norbert
  • Wohnort
    Norden
  • Homebase
    Keine Homebase angeben
  • Land
    Deutschland
  • Geschlecht
    Männlich

Sammelgebiete und Interessen

  • Meine Briefmarkengebiete
    Australien (Commonwealth)
  • Meine Briefmarkenmotive
    Vögel (besonders Papageien)

Persönliches

  • Familienstand
    In fester Partnerschaft
  1. Liebe Michel-Redaktion, zu den Weihnachtsmarken des Jahres 2007 (Thema seinerzeit: 50 Jahre Weihnachtsbriefmarken) hat Australien drei der insgesamt fünf Werte auch als personalisierbare Marken mit direkt anhängendem Zierfeld (in der Michel-Katalogisierung einheitlich als BD gekennzeichnet) herausgegeben. Das australische "Stamp Magazine" Nr. 289 für Oktober bis Dezember 2007 kündigt diese drei Werte als "Personalized Stamps" an, die vom 1. November 2007 an bestellt werden konnten. Die Marken waren mir auch von einer Katalogisierung als "Australian Stamp Variations" bekannt, ich habe allerdings lange suchen müssen, bis ich einen ganzen Satz erwerben konnte. Der "surfende Nikolaus" (45 C) ist mir mittlerweile in drei Varianten bekannt, von den beiden anderen Werten kenne ich nur die Katalogisierung und den mir jetzt vorliegenden Satz. Mit besten Sammlergrüßen Norbert Kaschek
  2. Hallo Dieter, beim "Buddha-Fuß" hilft der MICHEL-Onlinekatalog - wie so oft - weiter: Die Marke ist hinter der MiNr. 378 katalogisiert als MiNr. XIV (50 C mehrfarbig), die Marken von Ceylon stehen unter der heutigen Landesbezeichnung Sri Lanka. Das war die Ausgabe: "1968, 19. Dez. 50 Jahre ceylonesische Buddhisten-Kongresse. Odr.; gez. K 14:13." Zur Erläuterung ist - wie Sie ja auch sinngemäß schreiben - angefügt: " MiNr. XIV war zur Ausgabe vorgesehen, wurde aber am Ausgabetag zurückgezogen. Ca. 1600 Marken sind in Umlauf gekommen. Der Rest wurde vernichtet." Beste Grüße Norbert
  3. Hallo Dieter, dem vorstehenden Glückwunsch von Bernhard schließe ich mich an! Eine Ergänzung zu Australien kann ich liefern: 1982 wurde dort eine Serie "Wale" (MiNr. 777 - 780) herausgegeben, wobei offenbar ein Wert erst spät ausgewechselt wurde; von der nicht verausgabten Marke zu 60 C Buckelwal ("Humpback Whale") - der MICHEL katalogisiert sie unter III - sind offenbar Exemplare in den Verkauf gelangt. Der MICHEL-Online-Katalog schreibt dazu: "MiNr. III entstammt einer zugunsten von MiNr. 780 verworfenen Versuchsauflage, die irrtümlich in wenigen Bögen in den normalen Schalterverkauf gelangte." Der Unterschied ist deutlich zu erkennen, während in der verworfenen Version das Wasser oben links vollflächig blau war, zeigt der schließlich herausgegebene Wert eine blau-weiße Signatur, wodurch er besser zu den übrigen drei Werten des Satzes paßt. Beste Grüße Norbert Australien Mi.-Nr. 780 Australien Mi.-Nr. III
  4. Hallo Dieter, die Marke steht sehr wohl im MICHEL, sie findet sich als Belize MiNr. I (römisch 1) hinter dem Satz 544 - 550, Block 30 und Block 31 (1981, 26. Mai. 75 Jahre Rotary International. Odr.; gez. K 14.). Der Wert zu 75 C wurde "nicht ausgegeben", im erläuternden Text steht jedoch, dass die Marke am vorgesehenen Ausgabetag, dem 30.03.1981, "von den Schaltern zurückgezogen" wurde. Der "Restsatz" wurde dann am 26. Mai herausgegeben. (Quelle: MICHEL online-Katalog). Beste Sammlergrüße Norbert
  5. So, hier noch die schon angekündigten Blocks ..... Beste Sammlergrüße Norbert
  6. Hallo, als kleine Ergänzung hier noch der einfache KB sowie der Schmuckkleinbogen, die Einzelwerte-Blocks liefere ich noch nach. Beste Sammlergrüße Norbert Kaschek
  7. Liebe MICHEL-Redaktion, im Onlinekatalog sind bei Burundi die ersten Ausgaben des Jahres 2015 ergänzt worden, die Veröffentlichung in der MiRu steht noch aus. Ich beziehe mich auf die Ausgabe "Albert Schweitzer" vom 20. Mai 2015. Dort sind bislang katalogisiert: - MiNr. 3526 - 3529 (je 3690 Fr) im Kleinbogen, A gez. und B ungezähnt - MiNr. 3526 - 3529 im " Schmuckkleinbogen mit aufwendig gestaltetem Rand", ebenfalls als A und B - MiNr. 3526 - 3529 je als Einzelwert im Block, hier numeriert als Blocks 523 - 526 A/B Es fehlt jedoch der "eigentliche" Block zu dieser Ausgabe, ein Wert zu 8500 Fr im Block, Bild: "Albert Schweitzer und Gorilla", der mir gezähnt vorliegt - und mit ziemlicher Sicherheit gibt es den auch ungezähnt. Eine Abbildung füge ich bei. Das oben Gesagte gilt wohl entsprechend auch für weitere dort katalogisierte Ausgaben, so dass eine größere Nummernänderung vorzunehmen sein dürfte. Mit besten Sammlergrüßen Norbert Kaschek PS: Die Abbildung macht klar: Der Blockrand zeigt u.a. einen Graupapagei, weshalb die Ausgabe in meine Sammlung "Papageien auf Briefmarken" gehört .....
  8. Hallo Jean, ja, das gibt es öfter, jedenfalls diese Blocks (?) von Guyana. Sehen Sie doch mal bei Delcampe unter dem Stichwort "Guyana personalized" nach, dort sind z.Z. etwa zehn verschiedene Angebote eingestellt, mehrheitlich mit Bildern aus dem holländischen Königshaus, aber auch z.B. "Olympiade Barcelona 1992", erschienen 2010, also wirklich zeitnah! Wenn's denn jemand bezahlt .... Beste Sammlergrüße Norbert
  9. Liebe MICHEL-Redaktion, in meiner Australien-Sammlung steckt eine Marke, die nicht im Online-Katalog erfasst ist. Es handelt sich um eine Grußmarke von 2014, Thema: Love. Erschienen sind 2 Werte gummiert (4075-4076), 2 Werte selbstklebend (4077 BA-4078 BA) in Markenheftchen sowie laut Online-Katalog 1 Wert (MiNr. 4078 BD) als personalisierte Marke aus den bekannten 20er-Bögen. Ich besitze beide Werte als personalisierte Marken, die ich auch zusammen erworben habe. Hier sollte die Katalogisierung aktualisiert werden. Mit besten Sammlergrüßen Norbert Kaschek
  10. Hallo, liebe MICHEL-Redaktion, bei der Durchsicht der letzten Jahre meiner Australiensammlung bin ich über eine Marke "gestolpert", die nicht genau der Katalogabbildung (im Online-Katalog) entspricht. Dieser zeigt die normale Nr. 3713 mit dem für diese Ausgabe typischen breiten weißen Rand auf der linken Seite, bei meinem Exemplar ist dort jedoch scheinbar noch ein Stück der Nachbarmarke eingedruckt. Daraufhin habe ich ein senkrechtes Paar erworben (siehe erste Abbildung), das beide Versionen vereint - was mich zunächst nicht schlauer gemacht hat. Erst nach dem Fund eines Angebotes in einem großen Verkaufsportal im Internet bietet sich mir eine Lösung an: Die Bogenmarken werden am rechten Rand jeweils bis in die Zähnung hinein gedruckt, die Exemplare am rechten Bogenrand gehen aber deutlich über die Perforation hinaus, das Druckbild ist hier also breiter. Und offenbar ist gelegentlich ein Klischee von der rechten Seite in die unterste Reihe des Bogens einmontiert worden, so daß sein rechter Randüberstand jetzt auf der Nachbarmarke erscheint (siehe die zweite Abb.). Dabei sind die Marken der untersten Reihe auch noch länger, sie gehen über den Unterrand hinaus .... Ist so etwas katalogwürdig? Mit besten Sammlergrüßen Norbert Kaschek
  11. Hallo Herr Suppinger, als kleinen Nachtrag möchte ich noch ein Bild von Australien Block 312 einstellen - allerdings finde ich als Laie keinen Bezug zum Roten Kreuz. Der scheinbare Fleck in "Lone" ist keine Beschädigung, hier ist in dem mit Klarlack versiegelten Sägemehl die Silhouette des Baumes ausgespart. Ich hoffe, der Block gefällt! Beste Grüße Norbert (Kaschek)
  12. Hallo Gerald, mit diesen "Impressions"-Ausgaben verfährt MICHEL etwas uneinheitlich, im Online-Katalog finden sich nur ganz wenige Katalogisierungen. In der MICHEL-Rundschau werden die Ausgaben in Kurzform am Ende des Jahrgangs aufgenommen, ich denke, so wird das wohl auch im Print-Katalog erscheinen (den jüngsten habe ich leider nicht). Da Sie sich offenbar speziell für 4288-4292 interessieren, hier die Angaben dazu: Es handelt sich um die Verkaufspackung "The Great War Collection 1915", die (neben anderen Ausgaben) die die Blocks 304-308 mit sortenreinen Viererblocks der 5 Werte sowie Block 309 mit 2 x 4288-4292 enthalten soll, sowie eine weitere Verkaufspackung "The Battle of Lone Pine Medallion Collectible Folder", die den Block 312 mit 2 x 4290 enthält, der "mit aufgetragenem Sägemehl unter Klarlack" daherkommt. Zu Ihrer weitere Information habe ich den entsprechenden Textblock herausgescannt (und hoffe, dass ich damit keine Urheberrechtsverletzung begehe...). Es handelt sich um die Seite 22 der Mi-Ru 7/2016 Plus. Den Scan lasse ich Ihnen per "Persönliche Nachricht" zukommen. Ich hoffe, das hilft etwas weiter! Mit besten Sammlergrüßen Norbert (Kaschek)
  13. Zur MICHEL-Rundschau 8/2016 habe ich ebenfalls eine Frage: Unter "Brasilien - Marken auf Privatbestellung" (Seite 77) werden erstmals Personalisierbare Marken gelistet, beginnend mit dem 19. November 2013. Der bei Mi.-Nr. 1 gezeigte Rahmen ähnelt stark den Rahmen einiger Marken, die ich im Laufe der Zeit erworben habe, ebenfalls seit 2013, an das genaue Datum erinnere ich mich leider nicht mehr. Ich füge zwei Scans bei, eine Marke im Original - die Bogenform entspicht genau der bei Mi.-Nr. 1 genannten -, dazu den freigestellten Rahmen. Handelt es sich um katalogfähige Unterschiede oder bin ich gar einer "Nicht-Briefmarke" aufgesessen? Für eine Klärung wäre ich dankbar! Mit besten Sammlergrüßen Norbert Kaschek
  14. Hallo Rabaul, gleich vorausgeschickt, ich bin kein Botaniker (obwohl ich als Zoologe auch Botanik als Nebenfach hatte, aber das ist sehr lange her ....). Aber zu Ihrem "Sorgenkind": Der Block ist im Michel als Block 234 mit der Marke Mi.-Nr. 927 Teil des Satzes "Blumen aus Australien und Ozeanien", erschienen am 16. Aug. 1976. Die dargestellte Pflanze trägt den gültigen Namen "Leptospermum squarrosum Gaertn." (abgekürzt wird der Name des beschreibenden Autors angegeben). Die auf der Marke verwendete Bezeichnung ist heute als Synonym eingestuft, also als weiterer (nicht mehr aktueller) Name, der dieser Art einmal verliehen worden ist. Sie kommt nur in New South Wales vor, passt also in die "Blumen aus Australien und Ozeanien". Die Währung, der Äquatorialguinea-Peseta, war die erste Währung des Landes nach der Unabhängigkeit, gültig bis 1975. Wenn nun die Marken bereits zur Peseta-Zeit "in Arbeit" waren und nicht wieder eingestampft werden sollten, sind sie halt Mitte 1976 verausgabt worden. Im übrigen war Äquatorialguinea zu der Zeit ja sowieso sehr, sehr fleißig, was die Herausgabe von belanglosen Bildchenmarken für alle möglichen Anlässe angeht ..... Beste Sammlergrüße Norbert Kaschek
  15. Hallo italiker, hallo Sascha, der Onlinekatalog zeigt (in meiner Version) alle 14 Werte, den comicartigen Zehnerblock - wohl aus MH - sowie die vier zusätzlichen Marken, die wie ein völlig anderer Satz aussehen. Ihre Marke ist die vierte in der oberen Reihe. Ansonsten könnten Sie auch einfach einmal mit "Zealand cricket" bei Delcampe suchen, bitte in "Briefmarken" suchen und für die Suchoption "international" einstellen, ich habe gerade 201 Treffer angezeigt bekommen. Beste Sammlergrüße Norbert