Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch   

  1. Letzte Woche
  2. Beim folgenden Brief aus St. Märgen über Freiburg vom 24. Oktober 1949 bin ich mir nicht sicher. Handelt es sich hier um eine 2-Pfg-Wohnungsbau-Abgabe? Bei genauem Hinsehen kann man am Oberrand der Zwangszuschlagsmarke noch Teile eines roten Aufdrucks erkennen.
  3. Da wrde ich hier mal nachfragen, Franz-Karl Lindner sammelt Blindenpost... http://www.bdph.de/forum/showthread.php?16071-Mein-Erstversuch-Homepage-quot-Blindensendungen-quot
  4. Zum folgenden Beleg stellen sich zwei Fragen. Ist/war Blindenpost nicht gebührenfrei? Wurde die Nachportomarke als Postlagergebühr verwendet?
  5. Die modernen gestanzten US-Marken lassen sich kaum noch ablösen, da die Gummierung sich nicht von den Marken löst. Ich bin dazu übergegangen, die Marken auf Papier zu lassen, das ich knapp abschneide. Diese Praxis ist jedoch nicht zufriedenstellend, da sie nur funktioniert, wenn ausschließlich die betreffende Marke aufgeklebt ist. Bei Mischfrankaturen ist ein Zuschneiden oft nicht möglich, wenn die Marken ganz eng aneinander aufgeklebt sind. Hat Jemand einen Vorschlag, wie das Problem einfacher zu lösen ist? italiker
  6. Ich habe mich entschieden meine Sammlung der Irakischen Eisenbahnpostmarken anzumelden. https://www.exponate-online.de/e_exponat.asp?a=1&e=140 Die Sammlung wurde bisher 2 mal mit Erfolg im Rang 2 und 3 ausgestellt, da allerdings in der Traditionellen Klasse, obwohl, gemäß Definition, sie auch in der Klasse der Fiskalphilatelie gezeigt werden kann.
  7. Das ist ein Stempel aus der ehemaligen DDR. Es dauerte ja einige Zeit, bis die PLZ der DDR und der BRD zu einem einheitlichen System zusammengeführt worden sind. Vorher gab es einige PLZ doppelt. Die aus der DDR sind an der Stellung der PLZ (oben) zu erkennen.
  8. Hallo Kaiser, aus Deinem Beitrag glaube ich zu ersehen, dass Du Dich bisher noch kaum mit Briefmarken beschäftigt hast. Das Erkennen von Wasserzeichen kann bei manchen Marken (fast) zu einem Ratespiel geraten - trotz Einsatz des Signoscope von SAFE. Wenn ich dann zu wählen habe, welche Marke es denn sein könnte, wähle ich grundsätzlich die billigere Marke.
  9. Ja, das ist halt die Frage: nimmt man "beschädigte" Marlen als Lückenfüller auf, oder nicht. Bei Spitzenwerten würde ich das vielleicht machen, aber bei Massenware??
  10. Sie können sich am schnellsten und einfachsten über die Änderungen direkt beim Michel Vertrieb erkundigen. Sie erreichen den Vertrieb unter der Telefonnummer 089 32 393 2107 oder über vertrieb@michel.de.
  11. Hallo, bei MiNr115-117 ist im Online-Michel ein Layout-Fehler enthalten. Dabei dürfte es sich um einen Datenimportfehler handeln - im gedruckten Michel schaut alles ok aus. lg, Roman Tuder
  12. Früher
  13. Hallo zusammen, In dieser Ausgabe möchte ich die Umstände die zur Ausgabe der siebten Dauerserie geführt haben etwas näher erläutern. Ich verrate schon mal so viel, die Lochungsmaschine war daran, mal wieder, nicht ganz unschuldig. RonAleX Briefmarkenecke Altdeutschland Württemberg Teil 6 https://youtu.be/3JL7RF7AOL8 Schönes Wochenende! Grüße, Ron
  14. bis
    Der Briefmarken- und Münzen-Sammler-Verein Löhne und Umgebung e.V. veranstaltet am 27. Mai 2018 seine 17. Briefmarken- und Münzenbörse. Die Werretalhalle, Alte Bünder Straße 14, 32584 Löhne, wird wieder von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr zum beliebten Treffpunkt der Philatelisten und Numismatiker aus der Region. Das Thema in diesem Jahr: 130 Jahre Elektromobilität in Deutschland. Die Geschichte der Elektromobilität reicht zurück bis in die 1830er Jahre. Der schottische Erfinder Robert Anderson entwickelte 1832 das erste Elektrofahrzeug. Der französische Physiker M. Gustav Trouvé stellte auf der Internationalen Elektrizitätsausstellung in Paris 1881 das erste Elektrodreirad mit wiederaufladbaren Batterien vor. Aber der vermutlich erste elektrisch angetriebene Personenkraftwagen wurde 1888 in Deutschland von der Maschinenfabrik A. Flocken in Coburg entwickelt. Die Reichweite und Geschwindigkeit der E-Autos in den Anfängen waren überschaubar. Doch bereits 1899 erreichte man mit Straßenfahrzeugen eine Geschwindigkeit von über 100 km/h. Anfang des 20. Jahrhunderts war der Straßenverkehr weit mehr von Elektroautos als von Benzinern geprägt. Erst mit der Entwicklung des elektrischen Anlassers verlor das E-Auto an Bedeutung und der Benziner trat seinen Siegeszug an. Die Renaissance leitete die durch den Golfkrieg ausgelöste Ölkrise in die 1990er Jahren ein. Tesla stellte 2006 den ersten Sportwagen vor. Nur zwei Jahre später erreichte die Elektromobilität auch den Rennsport. Beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring gingen 2008 die ersten Rennwagen mit Hybridantrieb an den Start. Seit 2014 gibt es die FIA-Formel-E-Meisterschaften. In der Debüt-Saison 2014/2015 fuhren alle Teams mit dem gleichen Fahrzeug, dem Spark-Renault SRT_01E. Heute findet man Elektromobilität in allen Bereichen vom Rennsport bis zur Wirtschaft. 2013 erhält die Deutsche Post DHL die Straßenzulassung für den zusammen mit der Street-Scooter GmbH und der Hochschule RWTH Aachen entwickelten StreetScooter. Nur fünf Jahre später geht der E-Transporter in Serie. Bis 2050 soll die Brief- und Paketzustellflotte eine emissionsfreie Logistik ermöglichen. Die Entwicklung der Elektromobilität hat Fahrt aufgenommen. Geplant ist, in Deutschland ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zuzulassen. Ein Beitrag der helfen soll, das Hauptziel des Pariser Klimavertrags zu erreichen. Dieser sieht vor, bis 2050 einen CO2-neutralen Planeten zu schaffen. Doch ganz so problemlos und rasant wird die Weiterentwicklung nicht sein. Damit die Elektrifizierung des Straßenverkehrs kein ökologisches Märchen oder Desaster wird, gilt es noch einige Hindernisse zu überwinden – technisch, politisch und finanziell. Zu diesem Jubiläum wurde ein Plusbrief individuell aufgelegt. Der Zudruck zeigt den ersten deutschen Elektrowagen von 1880. Das Motiv von Briefmarke und Sonderstempel ist ein StreetScooter. Den Besucher erwartet zudem ein umfangreiches Angebot von Händlern und Sammlern. Das Erlebnis:Briefmarken-Team mit dem Sonderstempel und aktuellen Briefmarkenprogramm der Deutschen Post runden das Angebot ab. Über das Autobahnkreuz A2/A30 und mit der Bahn ist die Veranstaltung gut zu erreichen. Es stehen ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung und gegen den „kleinen Hunger und Durst“ hilft das Angebot der Cafeteria. Belegbestellung (2,50 €/Stück) und Tischreservierung: Wolfgang Blöbaum, Zum Schürsiek 22, 32549 Bad Oeynhausen, E-Mail w-bloebaum@web.de Bestellformulare können auch von der Vereins-Homepage www.bmsv-loehne.de heruntergeladen werden.
  15. Kleines Problem an der MICHELapp - die Seite ist aktuell leider nicht erreichbar. Wir arbeiten dran! Entschuldigt bitte die Schwierigkeiten!:(

  16. Hallo liebes Michel Team, ich versuche nach wie vor, die Michelsoftware für mich auch als Datenbank zu nutzen, und ein akzeptables Nachschlagewerk daraus zu machen. Leider fehlt bei der EK und ÜK Datenbank die Option, jede Marke auch mit Bild zu haben, auch nachträglich lässt sich dies nicht realisieren ... wurde oft genug angesprochen, geht nicht, also gut. Leider ist es auch als Nachschlagewerk nicht so richtig gelungen, da bei vielen Marken ein Bild fehlt. Jetzt kam ich auf den Gedanken, man kann ja die bei der Michelsoft Deutschland Datenbank, die mitgelieferte Blanko Datenbank nehmen und Daten importieren. Leider lassen sich die EK und ÜK Datenbanken nicht einbinden, da sich diese optisch und inhaltlich zur Deutschland Datenbank unterscheiden. Das verhindert ein Datentransfer und würde bedeuten, ich kann die DE Blanko Datenbank nehmen und alle EK und ÜK Daten manuell neu eingeben ... *gähn* ... ! Daher mein Gedanke, das es sicher auch die EK und ÜK Datenbanken als Blanko geben muss ... dahin könnte ich dann die EK und ÜK Daten transferieren und zusätzliche Bilder einbetten. Also bitte, liebe Tech Zuständigen, bitte stellen Sie mir eine Blanko Datenbank mit der EK / ÜK Struktur zur Verfügung, das würde mir die Nutzung der Software endlich ermöglichen, sonst wäre es ein sehr teures Spielzeug gewesen. Beste Grüße, Daniel
  17. Auch wenn ich aktuell kein Fiskal Exponat/Sammlung habe klingt das sehr interessant und ich habe mal einen Terminmerker erstellt...
  18. Liebe Sammlerfreunde und Aussteller der Fiskalphilatelie, vom 09. bis 11. Mai 2019 wird die „Arbeitsgemeinschaft Fiskalphilatelie e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Internationalen Briefmarkenmesse in Essen und der FIP Revenue Kommission den ersten „Salon für Fiskalphilatelie“ auf deutschem Boden durchführen. Für diese Ausstellung wird uns vom Veranstalter der Messe eine Ausstellungsfläche zur Verfügung gestellt, auf der wir allen Besuchern der Messe und interessierten Fiskalphilatelisten eine Bandbreite von Exponaten der internationalen Fiskalphilatelie in 200 Rahmen präsentieren möchten. Als Exponat kann alles an fiskalischem Material gezeigt werden – Vorschiften zur Blattgröße, Inhalt, Gliederung werden bewusst nicht gemacht – das Motto ist: „Baue deine fiskalische Sammlung nach eigenen Kriterien auf und zeige diese im Salon“. Einzige Vorgabe beim Aufbau Ihres Exponates ist, dass die Ausstellungsrahmen eine Größe von ca. 1 qm haben. Wir werden auch Vitrinen und Möglichkeiten zur Darstellung von fiskalischen 3D-Objekten zur Verfügung stellen. Neben dem fiskalischen Material darf das Exponat auch mit nicht-philatelistischem Material (wie Verordnungen, Fotos, Karten, Siegel, Heraldik, etc.) ergänzt werden, welches der Aussteller als hilfreich erachtet, sein Exponat inhaltlich zu bereichern und vor allem um nützliche Erläuterungen zu geben. Dieser Salon findet ohne Bewertung statt, um dem Aussteller in seiner Kreativität keine Grenzen zu setzen. Zusätzlich ist geplant, dass ein Team aus erfahrenen Juroren mit Tipps und Empfehlungen für eine spätere Teilnahme an Wettbewerbsausstellungen zur Seite steht. Neue gezeigte Ideen und Ansätze des Sammlungsaufbaus werden dem BDPh und der FIP vorgetragen. Hierdurch ergibt sich die Chance, Verbesserungen des Ausstellungsreglements und der Bewertungsrichtlinien anzuregen. Die ArGe Fiskalphilatelie e.V. feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Vereinsjubiläum und hat sich bereits im Jahre 2017 um diesen Salon in enger Absprache und Unterstützung des BDPh und FIP bemüht. Dieses Highlight kann nun realisiert werden und wir freuen uns, dass unser Hobby im Rahmen des Salons der breiten Öffentlichkeit dargestellt wird. So sind die modernen Schlagwörter „Social- und Open Philatelie“, im Wesen der Fiskalphilatelie eng verankert und wenige thematische Sammlungen nehmen bereits Fiskalmarken und fiskalisch Dokumente in Ihr Exponat mit auf. Durch Ihre Teilnahme werden wir gerade herausragenden Studien der traditionellen Fiskal-Philatelie zeigen können und bedanken und über Ihrer Teilnahme und vielfältige neue Themen und Ansätze des Ausstellens. Wir freuen uns über Ihre Kreativität, denn Ihrer Phantasie als Aussteller sind keine Grenzen gesetzt. Ralph Ebner (RNCP, FRPSL, Vorsitzender des Büros für Fiskalphilatelie in der FIP) Das erste Bulletin und das Anmeldeformular im Anhang zum Herunterladen Anmeldung_Salon_Fiskalphilatelie_Essen_2019_DE_v3.0.pdf Bulletin_Salon_DE_v3.5.pdf
  19. Für meine Sammlung der Overland Mail Baghdad-Haifa nehe ich auch gerne Nachportobelege, die akkumuliere ich atuell abe rnur, bei Gelegenheit werde ich die mal in meine Sammlung einbauen. Die Errechnung des Nachportos ist aber oftmals recht kompliziert... Irak nach England Irak Postkarte nach Deutschland England nach Irak Iran Postkarte nach Deutschland Iran in den Libanon, Vorder- und Rückseite
  20. Dass ein mit Nachporto beleger Brief nicht angenommen wird und deshalb zurück an den Absender geht ist die übliche Prozedur. Eine Behandlung wie beim folgenden Beleg aus dem Jahr 1954, der mit 23 Gramm zu schwer für die 20-Pfg Frankatur war, ist mir bisher nicht bekannt. Beim "Bezirkskostenamt Würzburg" wurde die "Nachgebühr verweigert" von der Post kam noch der Stempel "Zurück" dazu. Bis dahin noch ein normaler Vorgang. Interessant ist der zusätzliche Stempel "Inhalt entnommen". Den Absender, der sicherlich auch die Nachgebühr berappen musste, erreichte somit nur noch der leere Umschlag. Die Information an das Amt war auf unbürokratische Weise angekommen. Ist jemandem eine solche Vorgehensweise bekannt?
  21. Im Zusammenhang mit einem Versionsupgrade (in diesem Fall Versionswechsel) würde mich mal der Mehrwert für mich interessieren. Man liest überall von den neuen Versionen. Man sieht aber nicht, was sich geändert hat. Was interessieren mich CD-Label und Buchdeckel. Bei Software sind Screens interessant und Upgradeinformationen. Ich habe noch die Version 9 für Münzen und bin erstaunt, dass mir © 2018 angezeigt wird. Das Programm ist doch älter. Ich möchte eigentlich bei der Version bleiben, weil ich den Katalog sehr individuell erweitert habe, Bereiche gelöscht habe, die micht nicht interessieren. Es gibt aber einige Punkte im Programm, die mir nicht gefallen. So ist die Anzeige von Münzbildern auf zwei Bilder sehr eingeschränkt. (Vorderseite, Rückseite und Verpackung bei Spiegelglanz?)
  22. Schönen Freitagnachmittag zusammen, heute widme ich mich einem Philatelistischen Thema, das vielen sicherlich schon mal aufgefallen ist, Briefmarken die im Markenbild gelocht wurden, kurzum Firmen Lochungen. RonAleX Briefmarkenecke die Firmen-Lochungen (Perfin) https://youtu.be/gpNIJ80cvIs Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen und vielen Dank bei der Arge Lochung für die Unterstützung! Grüße, Ron
  23. Ich denke nicht, dass der Papierkorb die richtige Lösung darstellt. Jemand anderes hätte vielleicht Freude an den Marken, z.B. ein Jungsammler.
  24. Die Postverwaltungen wollen schließlich prüfen, ob die Frankatur ausreichend ist. "Geheime" Kennzeichen auf den Marken helfen dabei.
  25. Ich habe ein Konvolut von Marken aus Deutschland erworben. Etliche Marken des Dt. Reiches aus der Inflationszeit trugen auf der Rückseite die MICHEL-Nummer mit Bleistift. Für mich sind diese Marken beschädigt. Auch mit vorsichtigem Radieren kriegt man nicht alles weg, bzw. beschädigt die Marke. Ich habe sie also im Papierkorb entsorgt.
  26. bis

  27. MOENUS Briefmarken und Münzen 166. Grosstauschtag

    bis
    166. MOENUS Main-Großtauschtag im Bürgerhaus Saalbau Ronneburg, Gelnhäuserstr. 2 von 8:00 bis 15:00 Uhr. Gäste und Gucker sind herzlich eingeladen! Freier Eintritt für Mitglieder, 2,50 Euro Unkostenbeitrag für Nichtmitglieder. Tischreservierungen bei Bodo von Kutzleben, TEL. 069-531316
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen